Kooperationen

MEIN Pflegenetzwerk Mettmann

MEIN Pflegenetzwerk Mettmann

Eine Initiative des Senioren- & Pflegezentrums Haus St. Elisabeth in Kooperation mit der Alzheimer-Gesellschaft Kreis Mettmann e.V. – Seniorentreff „jute Stuw“

Plötzlich pflegebedürftig! Was nun?

Wir sind ein regionales Netzwerk aus Beratungsstellen, Pflegediensten, Ärzten, Therapeuten, Apotheken und anderen Anbietern pflegerischer und medizinischer Versorgung sowie ehrenamtlich tätiger Initiativen. Gemeinsam arbeiten wir daran, Hilfen und Unterstützungsmöglichkeiten für pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen leichter zugänglich zu machen.

Wir beraten Sie gerne!

Falls Sie Fragen haben, Hilfe benötigen oder sich für pflegebedürftige Menschen engagieren möchten, können Sie sich gerne an uns wenden!

Als Projektkoordinatorin und erste Ansprechpartnerin ist Frau Hermes-Wigge unter (02104) 792-223 oder kontakt@pflegenetzwerk-mettmann.de zu erreichen.

Bei speziellen Fragen zum Thema Demenz steht Frau von Mauschwitz für die Alzheimer-Gesellschaft Kreis Mettmann e.V. – Selbsthilfe Demenz unter (02104) 792-300 oder selbsthilfe@alzheimer-kreis-mettmann.de zur Verfügung.

Sie haben Fragen? Rufen Sie an: (02104) 792-0

Kooperationen

Alzheimer Gesellschaft

Alzheimer Gesellschaft

In Kooperation mit der Alzheimer-Gesellschaft Kreis Mettmann e.V. betreibt das Haus St. Elisabeth den Seniorentreff "Jute Stuw".

Dieser ist im Demenzzentrum des Alten- und Pflegeheims angesiedelt und richtet sich sowohl an Bewohner als auch an Interessenten von außerhalb.

Er bietet Betreuung für Menschen mit Demenz sowie Informations- und Gesprächsangebote für deren Angehörige. Das Ziel der Alzheimer-Gesellschaft: Sie setzt sich dafür ein, die Situation der an Demenz erkrankten Menschen und ihrer Angehörigen zu verbessern.

Hilfe für Betroffene und ihre Angehörige

Durch konkrete Angebote, wie die Angehörigengruppen, die Vermittlung von sozialen Hilfen, die Beratung zu Diagnose und Behandlungsmöglichkeiten.

Die Alzheimer-Gesellschaft fördert ärztliche, pflegerische, psychothera­peutische und soziale Hilfsangebote und bemüht sich um eine Verbesserung häuslicher Betreuungsmöglichkeiten. Sie setzt sich dafür ein, die Zusammenarbeit von Angehörigen und Betroffenen mit den behandelnden Ärzten sowie den Einrichtungen von Altenpflege und Altenhilfe zu verbessern.

Mit Hilfe von Informationsmaterial, Info- und Fortbildungs­veranstaltungen fördert der gemeinnützige Verein die Aufklärung über die Krankheit.

Alzheimer-Gesellschaft Kreis Mettmann e.V.
Düsseldorfer Str. 20
40822 Mettmann
(02104) 792-300
info@alzheimer-kreis-mettmann.de
www.alzheimer-kreis-mettmann.de

Ansprechpartnerin: Frau Mabel Stickley

Die Alzheimer-Gesellschaft Kreis Mettmann e.V. ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein, der sich ausschließlich aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden finanziert.

Sie haben Fragen? Rufen Sie an: (02104) 792-0

Kooperationen

Helfende Hände

Helfende Hände

Vermittlungsbörse zwischen Menschen, die gerne anderen Menschen helfen, und denen, die Hilfe benötigen. Ein Netzwerk der Hilfe im Quartier des Runden Tisches für SeniorenFragen

Hilfe von Bürgern für Bürger

Die Mitarbeiter der Helfenden Hände engagieren sich ehrenamtlich, ohne Gegenleistung. Sie unterstützen mit kleinen, unbürokratischen Hilfen die Menschen in ihrem Stadtviertel, die dies nicht (mehr) selbst können, wie etwa beim Annähen eines Knopfes, bei kleineren Com- puterproblemen oder auch mit Fahrdiensten zum Arzt. Die Männer und Frauen übernehmen dabei nur Tätigkeiten, die so geringfügig sind, dass dafür zum Beispiel kein Handwerker bestellt werden muss. Und sie übernehmen auch keine regelmäßigen Arbeiten.

Helfen im Quartier

Helfen im Quartier. In Form von einmaligen bzw. wenig umfangreichen Dienstleistungen sollen Menschen ehrenamtlich unterstützt werden, die bestimmte Tätigkeiten nicht mehr selbst ausführen können. Die Unterstützung erfolgt quartiersorientiert , d.h., sie erfolgt möglichst mit Ehrenamtlichen aus demselben Quartier.

Die ehrenamtlichen vor Ort Unterstützung Leistenden erhalten mindestens zwei ehrenamtliche VermittlerInnen in gegenseitiger Vertretung pro Quartier. Diese sind an Einrichtungen angebunden, die Mitgliedsorganisationen des RTfS sind.

Eine regelmäßige Kooperation der ehrenamtlichen VermittlerInnen gewährleistet, dass im Bedarfsfall auch Unterstützung in einem anderen Quartier oder für Nachfragende bei einer anderen feder- führenden Einrichtung erfolgen kann.

Hinter allen Einrichtungen in den Quartieren steht der RTfS in seiner satzungsgemäßen Forderung, die Seniorenarbeit in Mettmann weiter zu entwickeln und den Einzelnen zu unterstützen.


www.rtfs-mettmann.de

Sie haben Fragen? Rufen Sie an: (02104) 792-0

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren Akzeptieren